Herzpatienten mit Rat und Tat zur Seite stehen

Das Marien Hospital bietet Seminare zu den Themen Herzinsuffizienz und Hypertonie an

Die Abteilung für Kardiologie am Marien Hospital Papenburg Aschendorf erweitert ihr Angebot zur Betreuung von Herzpatienten. Seit Sommer gibt es mit der Gesundheits- und Krankenpflegerin Kathrin Dirksen eine Fachkraft, die auf die Erkrankungen Hypertonie und Herzinsuffizienz spezialisiert ist. In einer Weiterbildung zur Hypertonie- und Herzinsuffizienzpflegekraft hat Dirksen gelernt, insbesondere Patienten, die an Bluthochdruck oder einer Herzschwäche leiden, zu versorgen. „Während eines stationären Aufenthaltes im Krankenhaus bauen die Patienten ein Vertrauensverhältnis zu den Ärzten und zu den Pflegekräften auf. Sie fragen um Rat und suchen das Gespräch. Ich möchte auch nach ihrer Entlassung für sie da sein, da ich ihre Krankengeschichte genau kenne und ihnen Tipps geben kann – persönlich oder am Telefon“, erklärt Dirksen ihre Aufgabe.

Kathrin Dirksen hat eine Weiterbildung zur Hypertonie- und Herzinsuffizienzpflegekraft absolviert und betreut Patienten, die an Bluthochdruck oder einer Herzschwäche leiden, auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus weiter. So berät Dirksen die Patienten, wie sie ihre Symptome zu Hause beobachten müssen, gibt ihnen Ratschläge zur Ernährung und Bewegung und vermittelt die tägliche Messung ihres Gewichts und ihrer Blutdruckwerte. In einem Vortrag zu „Häusliche Maßnahmen nach der Krankenhausentlassung bei Hypertonie- und Herzinsuffizienzerkrankungen“, den Dirksen regelmäßig im Marien Hospital hält, behandelt sie diese Punkte. „Zu meinem Vortrag sind natürlich nicht nur Patienten, sondern auch Angehörige und Interessierte herzlich eingeladen“, ergänzt sie.

„Mit diesem Angebot von Frau Dirksen vertiefen wir auch die Zusammenarbeit mit den Hausärzten und erweitern damit das Netzwerk zur Betreuung der Hypertonie- und Herzinsuffizienz-Patienten, deren Anzahl in den vergangenen Jahren gestiegen ist“, erläutert Prof. Dr. Christian Wende, Chefarzt der Medizinischen Klinik I (Kardiologie) am Marien Hospital Papenburg Aschendorf. Laut der Deutschen Hochdruckliga sind 20 bis 30 Millionen Deutsche von Bluthochdruck betroffen. Mehr als 300.000 Menschen müssen jedes Jahr wegen einer Herzschwäche ins Krankenhaus, so die Deutsche Herzstiftung.

Die nächsten beiden Vorträge von Dirksen finden am 8. und 22. September, jeweils um 19 Uhr im Marien Hospital, Seminarraum PARC, statt.

Zertifiziert

Viele unserer Einrichtungen, Fachabteilungen sowie Zentren sind von  verschiedenen Institutionen und Gesellschaften zertifiziert, z.B.:

siegel procumcert bgwqu
Kontakt

St. Bonifatius Hospitalgesellschaft e.V. 
Wilhelmstraße 13
49808 Lingen

Telefon:
+49 591 910-0

E-Mail info@
bonifatius-hospitalgesellschaft.de

Copyright (c) 2015. St. Bonifatius Hospitalgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.